Certqua Siegel AZWV klein 4c

Kaufmännische modulare Qualifizierung

In ein bis zwei wählbaren Modulen in Vollzeit bzw. einem Modul in Teilzeit bauen Sie Ihr kaufmännisches Wissen in der Finanzbuchhaltung, der Auftragssachbearbeitung oder der Lohn- und Gehaltsabrechnung auf.

Praxisnahe Übungsaufgaben vertiefen die vermittelten Kenntnisse und sichern Ihren Wissenstransfer.

 

AVGS kfm Quali thumb

Die Qualifizierungsinhalte im Überblick

  • Finanzbuchhaltung - Grundlagen und Aufbau
  • Jahresabschluss
  • Auftragssachbearbeitung und Bestellwesen
  • Lohn- und Gehaltsabrechnung - Theorie und Praxis

 

Einstieg / Dauer

Der Einstieg ist jederzeit möglich. Die kaufmännische Qualifizierung dauert maximal 8 Wochen mit 320 Unterrichtseinheiten in Vollzeit bzw. 200 Unterrichtseinheiten in Teilzeit.

Info

Detaillierte Informationen zu Inhalten, Schulungszentren etc.
erhalten Sie mit einem Klick auf den Flyer-Button:

flyer icon wifa 200

Informationen zum Datenschutz im Zusammenhang mit dem Hinweisgeberschutzgesetz

Verantwortliche Stelle:

Kölner Wirtschaftsfachschule für theoretische und angewandte Betriebswirtschaft - Wifa-Gruppe – GmbH
Koblenzer Straße 121-123
53177 Bonn

Datenschutzbeauftragter:

datenschutz@wifa.de

Zweck und Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung:

Die Wifa Gruppe - Kölner Wirtschaftsfachschule verarbeitet personenbezogene Daten im Zusammenhang mit dem Hinweisgeberschutzgesetz (HinSchG), um Hinweise auf Rechtsverstöße im Unternehmen entgegenzunehmen und zu bearbeiten.

Empfänger der Daten:

Die Daten werden grundsätzlich vertraulich behandelt und nur an Mitarbeiter der Kölner Wirtschaftsfachschule weitergegeben, die zur Bearbeitung des Hinweises erforderlich sind. In Ausnahmefällen kann eine Weitergabe an Behörden oder Gerichte erfolgen, wenn dies gesetzlich vorgeschrieben ist.

Speicherdauer:

Die Daten werden drei Jahre nach Abschluss des Verfahrens gelöscht (§ 11 Abs. 5 HinSchG).

Betroffenenrechte:

Sie haben das Recht auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung und Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer Daten.

Beschwerderecht:

Sie haben das Recht, sich bei der Datenschutzaufsichtsbehörde zu beschweren.

Hinweispflicht:

Sie sind nicht verpflichtet, Ihre personenbezogenen Daten anzugeben. Allerdings kann Hinweisen ohne jede Möglichkeit zur Kontaktaufnahme nicht immer vollumfänglich nachgegangen werden.